06.05.2021

Allgemeinverfügung des Landes liegt vor – Wechselunterricht ab Montag, den 10. Mai

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

ich habe soeben folgende Nachricht zum Unterrichtsbeginn am kommenden Montag erhalten:

„wie bereits mit Mail von gestern angekündigt, wird ab Montag, 10. Mai wieder der Wechselunterricht in allen Schulen des Kreises Steinfurt umgesetzt. Die entsprechende Allgemeinverfügung des Landes ist soeben beim Kreis Steinfurt eingegangen. (i.A. Tilman Fuchs, Dezernent für Schule, Kultur, Sport, Jugend, Soziales und Gesundheit)

Mit freundlichen Grüßen

Diana Schilling

 

06.05.2021

Unterricht in der kommenden Woche / Umgang mit psychischen Folgen der Pandemie / unterrichtsfrei am 17.05.

Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

gestern hat uns vom Kreis Steinfurt die Mitteilung erreicht, dass wir voraussichtlich am kommenden Montag, dem 10.05., wieder mit dem Wechselunterricht starten können. Wir sind allerdings auch darauf hingewiesen worden, dass diese Entscheidung von einer Allgemeinverfügung des Landes, die frühestens heute Nachmittag zu erwarten sei, abhängig ist. Ich möchte Sie daher darum bitten, sich am Wochenende über unsere Homepage noch einmal zu vergewissern, dass Ihre Kinder – gruppenweise – in die Schule zurückkehren können.

Wir sind auf jeden Fall auf den Wechselunterricht in Präsenz vorbereitet und werden – da es sich um eine ungerade Woche handelt – mit den Gruppen A beginnen.

In der kommenden Woche werden uns auch 14 mobile Luftfilteranlagen geliefert werden, sodass das Lernen an unserer Schule für Ihre Kinder noch sicherer wird.

Darüber, wie es Ihren Kindern aktuell geht, haben wir uns hier in der Schule in den vergangenen Wochen sehr viele Gedanken gemacht und es haben auch manche Gespräche mit Ihnen darüber stattgefunden. Uns ist immer deutlicher bewusst geworden, dass neben vielen offensichtlichen Problemen wie beispielsweise fehlendem Präsenzunterricht und fehlenden sozialen Kontakten auch der psychische Druck Ihrer Kinder in dieser Pandemie gewachsen ist – auch in Folge der Schulschließung. Aus diesem Grund hat sich an unserer Schule ein kleiner Arbeitskreis gebildet, der diesen möglichen Sorgen und Ängsten gerne angemessen begegnen möchte. Außerdem würden wir gerne erfahren, welche Wege Ihre Kinder beschritten haben, um mit dieser besonderen Situation zurecht zu kommen, um vielleicht in den kommenden Wochen auch aus diesem Potential schöpfen zu können.

In dem Arbeitskreis arbeiten Frau Knaup, unsere Beratungslehrerin, Frau Hasenkamp-Jakob und Frau Plien von der Schulseelsorge, Frau Zellin, die als Diplom-Psychologin mit dem Schwerpunkt Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie am Mathias-Spital arbeitet und auch ein Kind an unserer Schule hat, sowie ich zusammen. Wir möchten mit den Klassenleitungen der Jahrgangsstufen 5 bis 9 gemeinsam herausfinden, wie es Ihren Kindern geht, und werden in der kommenden Woche eine kleine Unterrichtseinheit dafür nutzen, Ihre Kinder zur Selbstreflexion ihrer Situation und Befindlichkeit anzuregen. Hilfreich könnten hier beispielsweise ein Liedtext, eine mit entsprechenden Impulsen versehene Schreibübung sowie der gemeinsame Austausch sein. (Auch für die Jahrgangsstufen EF und Q1 werden wir ein Angebot machen, das zu einem etwas späteren Zeitpunkt umgesetzt werden wird.)

Die Selbstreflexionen der Kinder und Jugendlichen werden von den Klassenleitungen angeschaut und gegebenenfalls mit einem Mitglied des Arbeitskreises besprochen. Wir würden dann gemeinsam überlegen, was zu tun nötig wäre, um die Schülerinnen und Schüler für die Zeit in der Schule zu entlasten. Sollten Sie in Sorge um Ihr Kind sein, melden Sie sich gerne bei uns.

Abschließend möchte ich Sie noch darauf hinweisen, dass am 17.05. ganztägig die mündlichen Abiturprüfungen stattfinden werden. Dieser Tag ist dann für Ihre Kinder unterrichtsfrei.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diana Schilling

Schulleiterin

26.04.2021

Distanzunterricht ab dem 28.04.2021

Liebe Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler,

vom Schulamt des Kreises Steinfurt haben wir vorhin eine Mail mit folgender Nachricht erhalten:

„Nach den Feststellungen des Robert Koch-Institutes hat der Kreis Steinfurt mit dem 26.04.2021 an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Inzidenzwert von 165 überschritten. Demnach tritt die Untersagung der Durchführung von Präsenzunterricht vor Ort gem. § 28 b Abs. 3 S. 3 und 9 Infektionsschutzgesetz (IfSG) ab Mittwoch, dem 28.04.2021 um 0.00 Uhr in Kraft. Die Regelungen der Notbetreuung ergeben sich aus der Coronabetreuungsverordnung.“

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diana Schilling, Schulleiterin

23.04.2021

Informationen zu Schulschließungen des Kreises Steinfurt

Liebe Eltern,

wie Sie der Presse entnehmen konnten, wurde ein Infektionsschutzgesetz beschlossen, das eine Schulschließung ab einer Inzidenz von 165 vorsieht. Dazu hat uns der Kreis heute Mittag folgende Auskunft gegeben:

„Aufgrund von wahrscheinlichen Datenkorrekturen und mit Blick auf das aktuelle Infektionsgeschehen müssen wir davon ausgehen, dass ab Anfang nächster Woche die Notbremse auch in Bezug auf Schulschließungen für den Kreis Steinfurt greift. Wir wollen aber auf jeden Fall ermöglichen, dass am Montag noch Präsenz in den Schulen umgesetzt werden kann. Wir wollen Sie darüber bereits heute zwecks besserer Planbarkeit informieren.“

Sobald es konkrete Informationen gibt, informieren wir Sie.

Mit freundlichen Grüßen


Diana Schilling (Schulleiterin)

 

16.04.2021

Änderung: Unterrichtsstart am 19.04.21 mit den B-Gruppen

Liebe Eltern,

ich hatte Ihnen gestern mitgeteilt, dass wir unseren Unterricht am kommenden Montag erneut mit den A-Gruppen beginnen würden. Es hat sich aber herausgestellt, dass sich daraus für viele Eltern ein Problem bei der Organisation der Kinderbetreuung ergibt. Sie waren davon ausgegangen, dass wir unsere Gruppeneinteilung an die Kalenderwochen (gerade/ungerade) angelehnt planen – so wie es auch in vielen anderen Schulen in Rheine gehandhabt wird.

Aus diesem Grund werden auch wir am Emsland-Gymnasium am Montag mit allen Jahrgangsstufen in den B-Gruppen mit dem Wechselunterricht beginnen.

Sollten Sie zu dieser Neuregelung Fragen haben, wenden Sie sich bitte an uns. Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diana Schilling

09.04.2021

Unterrichtsbeginn am 12. April (Jg. 5 bis EF)

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

ich hoffe, dass Sie alle erholsame Ferien- und Ostertage verbracht haben und nun mit der erforderlichen Zuversicht auf die nächsten (Schul-)Wochen schauen können. Und diese beginnen für die meisten von uns nun doch unerwartet zunächst im Distanzunterricht.

Wie Sie ja bereits aus den Medien erfahren haben, gilt dies für alle Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis EF. Das hierfür erarbeitete Konzept finden Sie auf unserer Homepage. Abweichend davon werden jedoch die Aufgaben für die kommende Woche nicht bereits bis Samstag, 12 Uhr, auf IServ bereit gestellt. Stattdessen werden die Lehrkräfte ihre Aufgaben spätestens zum Unterrichtsstart (nach Stundenplan) bereitstellen.

Aktuell gehe ich davon aus, dass wir ab dem 19. April dann den Wechselunterricht fortsetzen können. Aufgrund der schwierigen und unwägbaren aktuellen Situation werde ich mit weiteren Informationen hierzu die politischen Entscheidungen der kommenden Woche abwarten.

Ich möchte Sie aber schon jetzt darauf hinweisen, dass für alle Schülerinnen und Schüler bei Anwesenheit in der Schule verpflichtend ist, dass sie sich zweimal pro Woche unter Aufsicht der Lehrkräfte selbst testen. Dies gilt in der kommenden Woche bereits für die Kinder in der Notbetreuung.

Bitte beachten Sie hinsichtlich der Testpflicht folgenden Passus des Ministeriums für Schule und Bildung:

    „Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an

wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein

negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Pflicht zur Durchführung

der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule

erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine

Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden

zurückliegt. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht

nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.“

Ich wünsche Ihnen und euch einen guten Start am kommenden Montag und uns allen, dass wir diese Pandemie mit all ihren (noch gar nicht absehbaren Folgen) bald überstanden haben werden. Passen Sie bis dahin weiterhin gut auf sich auf!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diana Schilling

Schulleiterin

Unterrichtsbeginn am 12. April (Q1 und Q2)

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

ich hoffe, dass Sie alle erholsame Ferien- und Ostertage verbracht haben und nun mit der erforderlichen Zuversicht auf die nächsten (Schul-)Wochen schauen können. Für die Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase kann der Unterricht bereits ab kommenden Montag in Präsenz fortgesetzt werden. Hierfür gelten nach wie vor als erforderlichen Maßnahmen für den Infektionsschutz. Für sehr große Lerngruppen werden wir weiterhin zwei Räume für den Unterricht zur Verfügung stellen.

Abweichend von der bisherigen Regelung sind ab kommenden Montag alle Schülerinnen und Schüler bei Anwesenheit in der Schule verpflichtet, sich zweimal pro Woche unter Aufsicht der Lehrkräfte selbst zu testen.

Die Schülerinnen und Schüler der Q1 müssen hierzu bitte folgenden Passus des Ministeriums für Schule und Bildung beachten:

Der Besuch der Schule wird damit an die Voraussetzung geknüpft, an

wöchentlich zwei Coronaselbsttests teilgenommen zu haben und ein

negatives Testergebnis vorweisen zu können. Die Pflicht zur Durchführung

der Selbsttests wird für die Schülerinnen und Schüler in der Schule

erfüllt. Alternativ ist möglich, die negative Testung durch eine

Teststelle nachzuweisen (Bürgertest), die höchstens 48 Stunden

zurückliegt. Schülerinnen und Schüler, die der Testpflicht nicht

nachkommen, können nicht am Präsenzunterricht teilnehmen.“

Für die Schülerinnen und Schüler der Q2 gilt darüber hinaus Folgendes:

Die Abiturprüfungen beginnen wie vorgesehen am 23. April. Nach dem Erlass vom 7. Dezember 2020 soll sich der Unterricht für Abiturientinnen und Abiturienten in den neun Unterrichtstagen zwischen dem Ende der Osterferien und dem Beginn der Prüfungen auf die Abiturprüfungsfächer konzentrieren.

Dies führt zu unterschiedlichen Anwesenheiten in den verschiedenen Kursen. Angesichts des derzeitigen Infektionsgeschehens können Schulen entscheiden, angehende Abiturientinnen und Abiturienten auf Wunsch und nach Beratung durch die Schule vom Präsenzunterricht freizustellen – ohne dass hieraus ein Anspruch auf individuellen Distanzunterricht entsteht. Gleichwohl gibt es auch in diesem Zeitraum beispielsweise für die Zulassung zum Abitur oder auch die Rückgabe von Klausuren verpflichtende Anwesenheitstermine für die Schülerinnen und Schüler.“

(Wir haben in einer separaten Mail die Schülerinnen und Schüler über diese Möglichkeit ausführlich informiert.)

Trotz aller Unwägbarkeiten wünsche ich Ihnen und euch einen guten Start am kommenden Montag und uns allen, dass wir diese Pandemie mit all ihren (noch gar nicht absehbaren Folgen) bald überstanden haben werden. Passen Sie bis dahin weiterhin gut auf sich auf!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diana Schilling

Schulleiterin

 

19.03.2021

Informationen zu den Corona-Selbsttests

Liebe Eltern,liebe Schülerinnen und Schüler,

im Auftrag von Frau Dr. Schilling leite ich hier ein Schreiben mit wichtigen Informationen zu den Corona-Selbsttests weiter:

Informationen_Eltern_Selbsttests

Muster_Widerspruchserklärung_Deutsch

Mit freundlichen Grüßen

Hannelore Sohr, Schulsekretariat

 

16.03.2021

Selbsttests an den weiterführenden Schulen in NRW

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

gestern hat uns hier in der Schule die Nachricht aus Düsseldorf erreicht, dass die Selbsttests, die schon seit einiger Zeit auch Thema in den Medien sind, nun verbindlich an allen weiterführenden Schulen Nordrhein-Westfalens durchgeführt werden sollen. Die Politiker sind der Meinung, dass „in der gegenwärtigen Situation und mit dem Ziel, Gesundheitsschutz und Bildungschancen gleichermaßen sicher stellen zu können, […] der Schulbetrieb im Interesse aller – auch von solchen Testungen begleitet werden“ müsse. Sie gehen davon aus, dass „die Selbsttests einen wichtigen Beitrag zum Infektionsschutz an einer Schule leisten“.  Zu der Frage, wie zielführend diese Maßnahme zur Bekämpfung der Pandemie ist, kann ich mich aufgrund fehlender Fachkenntnis nicht seriös äußern. Ich weiß aber, dass uns das von der Landesregierung geplante Vorgehen noch einmal vor besondere pädagogische Herausforderungen stellt.

Die Landesregierung sieht ein „gestuftes Verfahren“ vor. Das bedeutet konkret, dass bis zu den Osterferien jeder Schüler, jede Schülerin, zunächst einen Selbsttest unter Aufsicht und Anleitung der Lehrkräfte in der Schule durchführen soll. Darüber, wie dies konkret am Emsland-Gymnasium umgesetzt werden kann, werden wir jetzt sorgfältig beraten. Auf der Lehrkräftekonferenz am Mittwoch (17.03.) wird es ebenfalls ein zentrales Thema sein.

Die Landesregierung geht davon aus, dass die Testungen als „Schutzinstrument […] möglichst flächendeckend bzw. bei allen Schülerinnen und Schülern in der Schule durchgeführt werden“ sollten. Die Testung ist jedoch freiwillig. Wenn Sie gegen eine Testung Ihres Kindes Widerspruch erheben wollen, können Sie das mit der angehängten Widerspruchserklärung tun. Entsprechendes gilt selbstverständlich auch für volljährige Schülerinnen und Schüler.

Über die Selbsttests sollten Sie noch wissen, dass ein positives Ergebnis noch keinen positiven Befund einer Covid-19-Erkrankung darstellt, sondern einen „begründeten Verdachtsfall“, der dann durch einen aussagekräftigeren sogenannten PCR-Test bestätigt werden müsste. Es kann durch den Selbsttest aber innerhalb von 15 bis 20 Minuten Aufschluss darüber gegeben werden, „ob eine Person zum Zeitpunkt der Testung infektiös ist“ ist.

Sobald wir die Tests erhalten haben, werde ich Sie über das an unserer Schule geplante Vorgehen ausführlich informieren. Sie können auch dann noch entscheiden, ob Sie mit dieser Maßnahme einverstanden sind.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diana Schilling, Schulleiterin

Muster_Widerspruchserklärung

 

05.03.2021

Eingeschränkter Präsenzunterricht für alle Jahrgangsstufen ab dem 15. März!

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

ich habe vorhin die wohl von den meisten von uns allen schon sehnlichst erwartete Mitteilung aus Düsseldorf erhalten. Die wichtigste Nachricht schon einmal vorab:

Ab Montag, den 15. März 2021, kehren Schülerinnen und Schüler aller Jahrgangsstufen der Sekundarstufe I sowie die Schülerinnen und Schüler der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe […] wieder in einen eingeschränkten Präsenzunterricht im Wechselmodell zurück.“

Auf der Grundlage dieser neuesten Mitteilungen können wir jetzt ein Konzept für den Wechselunterricht entwickeln, das wir Ihnen im Verlauf der kommenden Woche mitteilen werden. Für die Jahrgänge Q1 und Q2 ändert sich nichts an den bisherigen Vorgaben; das heißt, dass für diese beiden Jahrgangsstufen weiterhin uneingeschränkter Präsenzunterricht möglich ist.  

Folgende Grundsätze werden wir bei der Erarbeitung des Konzepts zum Wechselunterricht berücksichtigen müssen:

„Grundsätzlich sind in der Sekundarstufe I konstante Lerngruppen zu bilden, so dass eine Durchmischung im Rahmen der äußeren Differenzierung, im Wahlpflichtbereich sowie im Unterricht der zweiten Fremdsprache vermieden wird. Religionsunterricht wird in Präsenzphasen im Klassenverband erteilt.

Für Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 und 6 ist für die Tage, an denen sie nicht am Präsenzunterricht teilnehmen können, weiterhin eine pädagogische Betreuung vorzusehen, die sich nach den üblichen Unterrichtszeiten richtet.

Schulen können im Rahmen ihrer räumlichen und personellen Ressourcen, Schülerinnen und Schülern, die zu Hause keine lernförderliche Umgebung haben, das Angebot unterbreiten, unter Aufsicht in den Räumen der Schule an den Aufgaben aus dem Distanzunterricht zu arbeiten.“

Wir freuen uns hier alle sehr auf das Wiedersehen mit Ihren Kindern – auf das Wiedersehen mit euch!! J

Ich wünsche allen ein schönes und erholsames Wochenende!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diana Schilling

Schulleiterin

 

24.02.2021

Anmeldung zur Betreuung ab 01.03.2021

Unter www.rheine.de/Notbetreuung wurde nunmehr ein neues Anmeldeformular für die Eltern hochgeladen. Um den Planungsvorlauf für Eltern und Schulen zu erhöhen, ermöglicht dieses eine Anmeldung vom 01.03 – 26.03.2021. Hierbei ist zu beachten, dass die ersten Zusagen aus technischen Gründen ggfls. erst am Donnerstag versandt werden können.

Sicherlich ist die Rechtslage derzeit dynamisch, sodass noch Unklarheiten bestehen, wie sich der Schulbetrieb bis zu den Osterferien ausgestalten wird. Sollten hier am Verfahren Anpassungen notwendig werden, werden diese jedoch natürlich von der Stadt Rheine vorgenommen und an Sie kommuniziert werden.

Weiterhin erhalten die Eltern nun im Online-Formular die Möglichkeit, Präsenztage als solche zu Kennzeichnen. Aus den Zusagen wird dabei künftig hervorgehen, an welchen Tagen nur eine Betreuung im Nachmittagsbereich erforderlich ist, bzw. ob es sich bei dem Kind (nach Angabe der Eltern) um ein OGS-Kind handelt. Den Schulen soll damit eine schnellere Zuordnung der Anträge ermöglicht und fehlerhafte Uhrzeitangaben der Eltern vermieden werden. Für eine größere Planungssicherheit, wurde an die Schulverwaltung mehrfach der Wunsch nach verbindlicher wochenweiser Anmeldung herangetragen. Eine Antragsfrist ist jedoch derzeit nicht vorgesehen, da dies rechtlich nicht durchsetzbar wäre. Im Rahmen unserer Veröffentlichungen weisen wir die Eltern jedoch gerne darauf hin, nach Möglichkeit eine langfristige Planung bei der Eingabe zu berücksichtigen. Gerne kann hierauf in der Informationsweitergabe über die Schulen auch noch einmal aufmerksam gemacht werden.

Bei Rückfragen melden Sie sich gerne.

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen
im Auftrag

Christof Helming

 

07.01.2021

Notbetreuung für Schülerinnen und Schüler der Jahrgänge 5 und 6

Liebe Eltern!

Wie Sie wissen, können Sie Ihre Kinder an unserer Schule für eine Notbetreuung anmelden. Hierfür sind folgende Hinweise der Stadt Rheine wichtig:

Unter www.rheine.de/notbetreuung können Eltern ab sofort eine Betreuung beantragen. Die Antragstellung und Bewilligung wird in Rheine ausschließlich online durchgeführt. Die Bewilligung der Anträge erfolgt ausnahmsweise auch am Samstag, 09.01.21. Eine Antragstellung für Montag, 11.01., muss bis Samstag, 09.01., 10 Uhr, erfolgen, damit für alle Beteiligten noch eine Planung möglich ist. Bitte geben Sie das so an die Eltern weiter und achten Sie auch am Samstag auf entsprechende E-Mails.

Sollten Sie darüber hinaus noch Fragen zur Notbetreuung haben, können Sie sich jederzeit an uns wenden!

Mit freundlichen Grüßen

Diana Schilling

 

07.01.2021

Aktuelle Informationen zum Unterrichtsbeginn am 11.01.2021

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

das neue Jahr beginnt für uns alle hier in der Schule noch nicht so, wie wir uns gute Schule vorstellen – aber wir schauen zuversichtlich nach vorne und in diesem Sinne wünsche ich Ihnen und euch allen einen guten Start – auch für den Unterricht, der am kommenden Montag wieder beginnen wird!

Wir werden in allen Jahrgangsstufen zunächst wieder auf Distanz unterrichten müssen. Das Konzept zum Homeschooling, das Sie auf der Homepage finden, wird aktuell überarbeitet und morgen in seiner ab Montag gültigen Form online gestellt. Außerdem werden Ihre Kinder auf dem Vertretungsplan eine Übersicht darüber finden, in welchen Wochen die jeweiligen Videokonferenzen stattfinden werden – hier haben wir für die nicht-schriftlichen Fächer A- und B-Wochen unterschieden.

Für alle Schülerinnen und Schüler der Q1 und Q2 gilt für alle noch anstehenden Nachschreibklausuren, regulären Klausuren und Prüfungen eine Ausnahmeregelung – für alle Klausuren und Prüfungen können die betroffenen Schülerinnen und Schüler wie geplant in die Schule kommen. Wir sind uns darüber im Klaren, dass insbesondere für die Schülerinnen und Schüler der Q2 ein besonders großer Betreuungs- und Beratungsbedarf besteht. Die jeweiligen Fachkolleginnen und -kollegen sowie die Jahrgangsleitung haben dies im Blick und stehen für entsprechende Gespräche zur Verfügung.

Bereits vor den Weihnachtsferien haben wir I-Pads für Schülerinnen und Schüler ausleihen können, die noch über kein Endgerät verfügen. Leider konnten damit noch nicht alle, die Bedarf angemeldet hatten, versorgt werden. Ich möchte Sie daher bitten, sich im Bedarfsfall mit der jeweiligen Klassenleitung in Verbindung zu setzen, damit wir hier – gegebenenfalls auf anderem Weg – Abhilfe schaffen können.

Wie Sie bereits wissen, wird seit den Sommerferien auch der Unterricht im Homeschooling genauso bewertet wie Präsenzunterricht. Damit wir für Sie und Ihre Kinder hier möglichst große Transparenz und für alle Beteiligten auch Verbindlichkeit schaffen können, arbeiten wir gerade an den Vorgaben des Ministeriums für Schule und Bildung, um ein auf das Emsland-Gymnasium zugeschnittenes Konzept umsetzen zu können. Hierbei werden auch die Fachschaften mit ihren jeweiligen Beurteilungsformaten miteinbezogen. In der kommenden Woche wird der Eilausschuss der Schulkonferenz tagen, um über dieses Konzept zur Leistungsbewertung abzustimmen. Anschließend wird es Ihnen umgehend zur Verfügung gestellt.

Abschließend möchte ich Sie noch darauf aufmerksam machen, dass wir für alle Kinder der Jahrgangsstufen 5 und 6, die zuhause nicht betreut werden können, eine Notbetreuung in der Schule einrichten werden. Hierzu finden Sie weitere Informationen der Landesregierung im Anschluss an diese Mail.

Die kommenden Wochen werden uns allen wieder viel abverlangen – für viele von Ihnen, aber auch für Lehrkräfte mit jüngeren Kindern, bedeutet das Homeschooling eine zusätzliche Belastung in einem ohnehin schon sehr schwierig gewordenen Alltag. Bitte melden Sie sich im Sekretariat, aber gerne auch bei mir persönlich, wenn es Probleme gibt, die wir hier lösen können. Wir sind jeden Tag für Sie da!

———-

Im Folgenden teile ich Ihnen noch die zentralen Passagen der heute eingegangenen Dienstmail des Ministeriums im Wortlaut mit:

Schulbetrieb an den nordrhein-westfälischen Schulen ab dem 11. Januar 2021:

Am 5. Januar 2021 haben die Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder gemeinsam mit der Bundeskanzlerin erneut beraten. Die dort gefassten Beschlüsse hat das Ministerium für Schule und Bildung in der Folge intensiv mit vielen Akteuren und Verbänden aus dem Bildungsland Nordrhein-Westfalen erörtert, ferner hat das Kabinett hierzu beraten. Für den Schulbetrieb in Nordrhein-Westfalen gelten nunmehr im Lichte dieser Beratungen und Beschlüsse ab dem 11. Januar 2021 folgende Regelungen:

  • Der Präsenzunterricht wird ab sofort bis zum 31. Januar 2021 ausgesetzt. In allen Schulen und Schulformen wird der Unterricht mit dem Start nach den Weihnachtsferien ab Montag, den 11. Januar 2021, grundsätzlich für alle Jahrgangsstufen als Distanzunterricht erteilt. Soweit die Umstellung auf Distanzunterricht weitere Vorbereitungszeit an den Schulen erforderlich macht, sind bis zu zwei Organisationstage möglich, so dass der Distanzunterricht spätestens ab dem 13. Januar 2021 stattfindet. Über die Notwendigkeit solcher Organisationstage entscheidet die Schulleitung vor Ort. Der Distanzunterricht unterliegt den rechtlichen Vorgaben der Zweiten Verordnung zur befristeten Änderung der Ausbildungs- und Prüfungsverordnungen gemäß § 52 SchulG (DistanzunterrichtVO): Zur Ausgestaltung des Distanzunterrichts wird noch einmal auf die Ihnen bereits durch die letzte SchulMail bekannte Übersicht zu den Unterstützungsmaterialien verwiesen.
  • Die Regelungen zur Aussetzung des Präsenzunterrichts sowie zur Erteilung des Distanzunterrichts gelten grundsätzlich auch für alle Abschlussklassen. […]
  • Alle Eltern sind aufgerufen, ihre Kinder – soweit möglich – zuhause zu betreuen, um so einen Beitrag zur Kontaktreduzierung zu leisten. Um die damit verbundene zusätzliche Belastung der Eltern zumindest in wirtschaftlicher Hinsicht abzufedern, soll bundesgesetzlich geregelt werden, dass das Kinderkrankengeld im Jahr 2021 für 10 zusätzliche Tage pro Elternteil (20 zusätzliche Tage für Alleinerziehende) gewährt wird. Der Anspruch soll auch für die Fälle gelten, in denen eine Betreuung des Kindes zu Hause erfolgt, weil dem Appell des Ministeriums für Schule gefolgt wird. […]
  • Alle Schulen der Primarstufe sowie der weiterführenden allgemeinbildenden Schulen bieten jedoch ab Montag, den 11. Januar 2021, ein Betreuungsangebot für diejenigen Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 an, die nach Erklärung Ihrer Eltern nicht zuhause betreut werden können oder bei denen eine Kindeswohlgefährdung nach Rücksprache mit dem zuständigen Jugendamt vorliegen könnte (das Anmeldeformular ist als Anlage beigefügt). Die Betreuung findet zeitlich im Umfang des regulären Unterrichts- und Ganztags- bzw. Betreuungszeitraums, bei Bedarf auch unabhängig vom Bestehen eines Betreuungsvertrages statt.
  • Während der Betreuungsangebote in den Schulen findet kein regulärer Unterricht statt. Vielmehr dienen die Betreuungsangebote dazu, jenen Schülerinnen und Schülern, die beim Distanzunterricht im häuslichen Umfeld ohne Betreuung Probleme bekämen, die Erledigung ihrer Aufgaben in der Schule unter Aufsicht zu ermöglichen. Diese Schülerinnen und Schüler nehmen – auch wenn sie sich in der Schule befinden – am Distanzunterricht ihrer jeweiligen Lerngruppe teil. Für die Aufsicht kommt vor allem sonstiges schulisches Personal in Betracht (aber gegebenenfalls auch ein Teil der Lehrkräfte). […]   
  • Für Klassenarbeiten gilt: Grundsätzlich werden in den Schulen bis zum 31. Januar 2021 keine Klassenarbeiten und Klausuren geschrieben, da der Unterricht im 1. Schulhalbjahr eine ausreichende Basis für die Leistungsbewertung auf dem Halbjahreszeugnis geschaffen hat. Ausnahmen hiervon gelten für in diesem Halbjahr noch zwingend zu schreibende Klausuren und durchzuführende Prüfungen in den Jahrgangsstufen Q1 und Q2 […]; hier können die nach APO-GOSt erforderlichen, wegen der Unterrichtsausfälle vor Weihnachten aber noch nicht geschriebenen Klausuren im Einzelfall unter Einhaltung der Hygienevorgaben der CoronaBetrVO im Präsenzformat geschrieben werden. 

Die nunmehr getroffenen Regelungen sind angesichts der nach wie vor sehr angespannten und äußerst unsicheren allgemeinen Infektionslage erforderlich. Die grundsätzliche Entscheidung für einen Distanzunterricht bis Ende Januar 2021 leistet zudem einen Beitrag dazu, den Fokus klar auf einen möglichst guten Distanzunterricht zu legen und zusätzliche organisatorische Belastungen der Lehrkräfte zu vermeiden.

————–

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diana Schilling

Schulleiterin

11.12.2020

Elterninformationen zu Klassenarbeiten und Klausuren

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

alle Klausuren der Q2 können in der kommenden Woche – unter besonderer Berücksichtigung der geltenden Hygienevorschriften – wie geplant geschrieben werden.

Alle anderen Klassenarbeiten und Klausuren (der Stufen EF und Q1) müssen leider verschoben werden. Wir werden Sie und euch hierzu auf dem Laufenden halten.

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Diana Schilling

Schulleiterin

11.12.2020

Weitere Elterninformationen von der Stadt Rheine

Liebe Eltern,

von der Stadt Rheine habe ich soeben weitere Informationen zur Regelung des Unterrichts ab der kommenden Woche erhalten. Bitte beachten Sie auch den Hinweis, dass auch der 7. und 8. Januar 2021 unterrichtsfrei sein werden (siehe unten). 

Regelung ab 14.12.2020

„In den Jahrgangsstufen 1 bis 7 können Eltern bzw. Erziehungsberechtigte ihre Kinder vom Präsenzunterricht befreien lassen. Um das Verfahren angesichts der Kürze der Zeit zu vereinfachen, zeigen die Eltern bzw. Erziehungsberechtigten der Schule gegenüber schriftlich an, wenn sie von dieser Befreiung Gebrauch machen wollen. Sie geben dabei an, ab wann die Schülerin bzw. der Schüler ins Distanzlernen wechselt. Frühester Termin ist der 14. Dezember 2020. Ein Hin- und Her-Wechseln zwischen Präsenzunterricht und Distanzlernen ist nicht möglich. Dies ist mit Blick auf die Infektionsprävention nicht sinnvoll.

In den Jahrgangstufen 8 bis 13 wird Unterricht grundsätzlich nur als Distanzunterricht erteilt.

Schülerverkehr

Für Montag, 14.12.2020, werden keine Änderungen vorgenommen. Über eine mögliche Reduzierung des Angebotes (insb. der Verstärkerbusse) wird dann am Montag nach Rückmeldung der Zahlen aus den Schulen entschieden und die Verkehrsträger informiert.

Verfahren am 07. und 08. Januar 2021

Das Ministerium für Schule und Bildung hat diese Tage zu unterrichtsfreien Tagen erklärt, es gelten die gleichen Regeln wie für den 21. und 22.12.2020 = Notbetreuung. Wir werden das Formular auf www.rheine.de kurzfristig anpassen; eine Antragstellung für Eltern für diese Tage wird ab Montag, 14.12.2020, möglich sein.“

Mit freundlichen Grüßen

 

Dr. Diana Schilling

Schulleiterin

11.12.2020

Elterninformationen Jahrgänge 5 bis 7

Liebe Eltern der Jahrgangsstufen 5 bis 7!

Wie Sie bereits wissen, können Sie selbst entscheiden, ob Sie ab kommenden Montag Ihre Kinder in die Schule schicken wollen. Damit wir darüber eine verbindliche Auskunft von Ihnen bekommen, werden sich die Klassenlehrer*innen an Sie per Schoolfox wenden, um die verbindliche Präsenz Ihrer Kinder für die kommende Woche abzufragen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diana Schilling, Schulleiterin

11.12.2020

Keine Präsenzpflicht mehr für Schülerinnen und Schüler – weitere Regelungen

Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler,

wie auch Sie vermutlich schon aus den Medien erfahren haben, werden alle Schülerinnen und Schüler ab Klasse 8 vom kommenden Montag (14.12.) an für die gesamte Woche in den Distanzunterricht gehen. Der 21. und 22. Dezember bleiben als vorgezogene Ferientage von dieser Regelung unberührt. Auch für die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5 bis 7 wird die Präsenzpflicht aufgehoben. Das bedeutet konkret: Sie können entscheiden, ob Sie ab Montag Ihre Kinder in die Schule schicken oder nicht.

Über alle weiteren Regelungen (z.B. in Bezug auf Klassenarbeiten und Klausuren), die mit dieser kurzfristigen politischen Entscheidung verbunden sind, werden wir Sie ab sofort regelmäßig auf der Homepage informieren.

Ich wünsche Ihnen allen trotz aller Unwägbarkeiten ein schönes Wochenende!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Diana Schilling, Schulleiterin

 

21.09.2020

Elterninfo-Abend zu IServ und Schoolfox

Liebe Eltern, hiermit möchten wir Sie herzlich zu unseren beiden Info-Abenden bzgl. IServ und Schoolfox einladen: Einladung Elterninfo-Abend IServ und Schoolfox. Sollten Sie verhindert sein oder sich lieber selbst schulen wollen, stellen wir Ihnen hier unten ein Einstiegsvideo zur Verfügung. Wir freuen uns über eine Anmeldung an Medien@emsland-gymnasium-rheine.de.   Mit den besten Grüßen von der Medienentwicklungsgruppe Emsland-Gymnasium Rheine https://youtu.be/qDwk79-SXOg

 

17.09.2020

Infektionsfall an der Schule – Vorgehensweise der Gesundheitsbehörde (Quarantäne / Kontaktnachverfolgung)

Aktuelle Informationen von Tilman Fuchs, Dezernent für Schule, Kultur, Sport, Jugend, Soziales und Gesundheit

Mit dieser Mail möchte ich Sie über die aktuelle Vorgehensweise der Stabstelle Corona in Sachen Quarantänisierung und Kontaktnachverfolgung in Schulen informieren. Wesentlicher Faktor für eine differenzierte Kontaktnachverfolgung stellt für die Stabsstelle Corona das Tragen eines Mundnasenschutz (MNS) dar. Hat die positiv getestete Person innerhalb der Einrichtung ungeschützten Kontakt (d.h. ohne konsequentes Tragen eines MNS), so ist eine exakte und zielgerichtete Kontaktpersonennachverfolgung einschließlich differenzierter Kategorisierung praktisch nicht umsetzbar und ist infektiologisch auch nicht zielführend. Im Einzelfall bedeutet dies nachfolgend:

Bei einem positivem Eintrag in einer Schule wird in der Regel folgendes Verfahren umgesetzt (in besonderen – infektionsepidemiologisch begründeten –  Einzelfällen kann davon aufgrund des ermittelten Sachverhaltes abgewichen werden):

– Hat eine positiv getestete Lehrkraft ohne MNS Kontakt zu anderen Lehrkräften/SchülerInnen, werden i.d.R. alle SchülerInnen (bei Unterricht>30 Minuten) und Lehrkräfte unabhängig vom Tragen eines MNS für die Dauer von 14 Tagen nach letztem Kontakt mit der infizierten Person quarantänisiert.

– Hat ein positiv getesteter SchülerIn ohne MNS Kontakt zu anderen Lehrkräften/SchülerInnen, werden i.d.R. alle SchülerInnen der Klasse und Lehrkräfte (bei Unterricht>30 Minuten) unabhängig vom Tragen eines MNS für die Dauer von 14 Tagen nach letztem Kontakt mit der infizierten Person quarantänisiert.

– Hat eine positiv getestete Lehrkraft mit MNS Kontakt zu anderen Lehrkräften/SchülerInnenn, wird im Rahmen einer Einzelfallermittlung überprüft, inwiefern eine Qurantänisierung von anderen Lehrkräften/SchülerInnen erforderlich ist.

– Hat ein positiv getesteter SchülerIn mit MNS Kontakt zu anderen Lehrkräfte/SchülerInnen, wird im Rahmen einer Einzelfallermittlung überprüft, inwiefern eine Qurantänisierung von anderen Lehrkräften/SchülerInnen erforderlich ist.

Die mit der Quarantänisierung einhergehenden Einschränkungen des Schulbetriebes sind uns bewusst; im Sinne einer effizienten Pandemiebekämpfung sind sie jedoch leider unvermeidbar. Mit der konsequenten Nutzung eines MNS durch alle am Schulbetrieb Beteiligten, können Sie die erforderlichen Quarantänisierungen nach Einträgen auf ein Mindestmaß beschränken. Im Falle eines Eintrages von COVID19 in ihre Einrichtung werden Mitarbeitende der Stabsstelle Corona Sie kontaktieren und das weitere Verfahren besprechen. Die einzuleitenden Maßnahmen sind umso schneller und einfacher umzusetzen, wenn die Ihnen zur Verfügung gestellte Excelliste bereits vorbereitet wurde und schnell übermittelt werden kann.

Geschwisterkinder von quarantänisierten Kontaktpersonen

Häufig stellt sich die Frage, wie mit Geschwisterkindern (an einer anderen Schule oder in einer Kita) von quarantänisierten (nicht isolierten!) Schülerinnen und Schülern umgegangen werden soll. Für diese gelten keine Einschränkungen und sie können am Regelbetrieb teilnehmen.